Martin Rinderer

Martin Rinderer

– Ernährungscoaching Olympiazentrum Vorarlberg

ÜBER Martin Rinderer
KARRIERE & STECKBRIEF

Martin Rinderer ist für das Ernährungscoaching der Spitzensportler im Olympiazentrum Vorarlberg tätig. Der ehemalige Physiotherapeut hat bereits sein eigenes Kochbuch veröffentlicht und setzt bei seiner Arbeit auf eine ganzheitliche und interdisziplinäre Sichtweise. 

 

Gemeinsam mit Martin Hämmerle arbeitet er seit knapp einem Jahr am Projekt “Gesunderhaltung im Leistungssport”, das als Arbeitspaket für die Sportstrategie 2025 vom Land Vorarlberg ins Leben gerufen wurde. 

 

Jede/r (Nachwuchs-)AthletIn bewegt sich immer wieder am physischen oder psychischen Limit, entweder weil es die Wettkampfsituation erfordert oder weil es im täglichen Training und Leben bzw. für die sportliche Entwicklung und Erfolg notwendig ist. Die Gefahr für Verletzungen oder Überlastungen sind aufgrund dieser Grenzbelastungen ein bekanntes Risiko.

 

Deshalb ist eine stabile Gesundheit das Fundament für höchste Performance, langfristigen Erfolg und ein gesundes Leben nach der Sportkarriere. Gesundheit wird häufig gegensätzlich zu Krankheit, d.h. als “Entweder-oder-Prinzip”, definiert. So eine klare Trennung zwischen gesund und krank ist aufgrund der individuellen physischen und mentalen Entwicklung, der Verletzungshistorie wie auch der Genetik, im Sport kaum möglich. Es ergibt sich ein “Graubereich”, der die Summe an manifestierten Belastungen darstellt und völlig individuell und auch tagesabhängig ist. Dies gilt es als TrainerIn zu erkennen und gezielt Maßnahmen in der Trainingsplanung, wie auch in jeder einzelnen Einheit abzuleiten.

 

Martin Rinderer und Martin Hämmerle werden in Vortrag 1 das Modell “Gesundheit im Leistungssport” erklären, das ausschlaggebend für die Themenfindung des Sportsymposiums 2021 war.

Martin Rinderer